Schwäbische Zeitung

Presseveröffentlichung vom 21.12.2019

Ein Geldsegen für hundert Vereine

Abschluss beim SpendenAdventskalender von Volksbank und SZ – 239 Bewerbungen

Von Simon Nill

Leutkirch - 100 000 Euro für das Ehrenamt: Bei der Abschlussveranstaltung des 13. Spenden-Adventskalenders der Volksbank Allgäu-Oberschwaben (VBAO) und der „Schwäbischen Zeitung“ haben Vertreter von hundert Vereinen und Organisationen ihre Spendenschecks erhalten. „Ihr seid die Mutmacher für die Zukunft“, verkündete Josef Hodrus, VBAO-Vorstandssprecher, den mehr als 200 geladenen Gästen am Donnerstagabend in der Leutkircher Festhalle.

Welche hundert Vereine und Organisationen sich diesmal über finanzielle Zuschüsse – jeweils zwischen 250 Euro und 4000 Euro – freuen durften, hatte zuvor eine Jury, bestehend aus Rathauschefs aus dem Geschäftsgebiet der Genossenschaftsbank, entschieden. Eingegangen waren 239 gültige Bewerbungen. „Die Gewinnchance liegt damit bei 42 Prozent“, betonte Hodrus schmunzelnd. In seiner Begrüßungsrede sparte der Vorstandssprecher nicht mit lobenden Worten an die ehrenamtlich Aktiven: „Sie sind Leute, die in ihrer Freizeit anpacken und Verantwortung übernehmen. Die Auswahl der Projekte war schwierig und intensiv, weil so viele gute Ideen dabei waren.“

Im Lauf des Abends wurden den Gewinnern die Geldsummen in Form symbolischer Schecks überreicht, getrennt nach den vier Regionalgebieten, in die die VBAO ihre Geschäftsaktivitäten aufgeteilt hat. So haben die Jurymitglieder aus dem Bereich Leutkirch, Bad Wurzach, Aitrach und Aichstetten 31 Projekte berücksichtigt (61 Bewerbungen waren eingegangen). Dazu zählte beispielsweise die Aktion „Herzenssache“ des Seniorenzentrums Carl-Joseph, die mit 1000 Euro unterstützt wird. Wie Susan Rothmayr erklärte, wählen dabei Senioren einen individuellen Gegenstand – die Herzenssache – aus, den sie anschließend in einer Keramikwerkstatt ausschmücken oder umgestalten können.

In der Region Bad Waldsee konnten sich 17 Vereinsvertreter (35 Bewerbungen) über symbolische Schecks freuen. Mit 1500 Euro wurde etwa die Sektion Bad Waldsee des Deutschen Alpenvereins bedacht. Wie Hans Böhmig erklärte, habe der Verein auf einem rund zwei Hektar großen Gebiet mehr als tausend Bäume gepflanzt. Darunter befinden sich auch 150 Zirben, die hauptsächlich in Gebirgsregionen beheimatet seien. „Dadurch geben wir der Natur etwas zurück“, war sich Böhmig sicher.

22 ausgewählte Projekte stammen aus dem Regionalmarkt Wangen-Lindau. Dort hatte es 68 Bewerbungen gegeben. Einer der Profiteure ist die Schaufelgesellschaft AB Trails aus Achberg. Sie erhält aus dem Spendentopf 1500 Euro. „Wir bauen seit 13 Jahren von Hand eine BMX-Strecke“, verkünden Volker Hauk und Jakob Aschauer. Von insgesamt 25 Mitgliedern gebe es aktuell lediglich drei aktiv „Schaufelnde“. Bewusst werden keine Maschinen verwendet. „Man kann Handarbeit einfach besser wertschätzen, und es ist nachhaltig“, begründen die Vereinsvertreter ihre Intention.

Aus dem Bereich Isny, Argenbühl, Kißlegg und Vogt waren 75 Bewerbungen – so viele wie in keinem anderen Geschäftsgebiet – eingegangen, von denen 30 Projekte einen finanziellen Zuschuss erhalten. Darunter befindet sich beispielsweise die BUND-Gruppe Kißlegg-Argenbühl, die 700 Euro erhält. Wie Walter Hudler beschreibt, werde das Geld für den „aktiven Naturschutz“ eingesetzt. „Der DAV pflanzt Bäume, wir sägen sie wieder um. Und beides dient dem Naturschutz“, stellte Hudler schmunzelnd fest.

Bei der BUND-Gruppe gehe es unter anderem darum, Bäume aus Moosgebieten zu entfernen.Tobias Pearman, Geschäftsführer der „Schwäbischen Zeitung“ in Leutkirch, gab im Anschluss die Gewinner aus dem SZ-Lesertürchen bekannt. Acht Projekte wurden – analog zum Mitgliedertürchen der VBAO – mit insgesamt 10 000 Euro bedacht. Mehr als 1400 Leser hatten für ihren Favoriten abgestimmt. Auf den ersten drei Plätzen landete der Musikverein Kißlegg, die Musikkapelle Ziegelbach und der Förderverein der Grundschule Wolfegg.

Für den musikalischen Rahmen in der Leutkircher Festhalle sorgten Samira Nowarra an der Harfe sowie ein Trio, das aus Stephanie Bauer, Tanja Siednik und Andreas Hollerbach bestand. Als Schirmherr beim diesjährigen Spenden-Adventskalender fungierte Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, der ein Grußwort an die versammelten Ehrengäste hielt.

Die Gewinner freuen sich über ihre Schecks im Gesamtwert von 100 000 Euro. Foto: Simon Nill

Quelle: Presseveröffentlichung | letzte Aktualisierung 23.12.2020

Das könnte Sie auch interessieren

SpendenAdventskalender

für Vereine oder mildtätige, soziale und kirchliche Institutionen.

mehr

VBAO-VereinsService

VR-VereinsService

Mit dem VBAO-VereinsService unterstützen wir Vereine und gemeinnützige Institutionen in unserer Region.

mehr