Schwäbische Zeitung

Presseveröffentlichung vom 18.10.2019

Der richtige Weg ins eigene Zuhause

Experten geben ihr Wissen weiter beim Informationsabend der Volksbank Allgäu-Oberschwaben rund ums Bauen und Wohnen in Isny

Von Walter Schmid

Isny - Auf Einladung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben (VBAO) und deren Tochtergesellschaft OSB-Immobilien kamen gut 50 Interessierte in die Hauptstelle Isny in der Bergtorstraße. Es ging rund ums Bauen und Wohnen in Isny, ob Eigenheim oder Eigentumswohnung. Josef Hodrus, Vorstandssprecher der VBAO, vertrat begrüßend die Meinung, dass neben dem richtigen Lebenspartner und den Kindern in der Rangfolge gleich danach auch das Wohnen gehöre - für den Allgäuer müsse es möglichst das Eigenheim sein.

Anhand von vier Sachgebieten wurde umfassend deutlich, dass bei der Wahl manches falsch laufen kann, oder auch alles gut und richtig für den, der sich von kompetenten Fachleuten „an die Hand nehmen“ lässt. Dann könnten Unwägbarkeiten erkannt, benannt und zum großen Teil auch beseitigt werden - „Abstürze“, auf die Menschen selbst wenig Einfluss haben, können abgefedert werden. Die VBAO habe das Fachpersonal, um den Weg zum Eigentum so zu ebnen, dass er geschützt und ohne großes Risiko zum Ziel führt.

Im ersten Teil informierte Agathe Peter, die Chefin für Baufinanzen, über die Rahmenbedingungen zur Bau- oder Kauf-Finanzierung von Wohneigentum: Einkommen, Ziele, Wünsche, Familienstand, Lebenshaltungskosten, Rentenabsicherung, sonstige laufende Ausgaben; dann über Darlehensmöglichkeiten, Zinssicherheit, Laufzeit und Flexibilität der Rückzahlungsmodalitäten, steuerliche Optimierung, Fördermöglichkeiten für Familien und für diverse Energiestandards.

Ähnliches gelte auch für Sanierungsprojekte. Im Bereich der VBAO stehen dem Interessenten zwischen Bad Waldsee und Isny, Lindau und Aitrach insgesamt neun kompetente Baufinanzierungsspezialisten zur Verfügung, in Isny sind das Ramona Wetzl und Martin Merk. Doch überall solle am Ende eines Vorhabens eine Baufinanzierung mit „Sonnenscheingarantie“ stehen.

Zum Weg durch den Dschungel zum gesicherten, eigenen Zuhause gehören auch zahlreiche rechtliche Fragestellungen, für die ein ausgewiesener Fachmann vonnöten ist. Der Isnyer Notar Michael Schele sagte: „Der Notar ist die unparteiische, neutrale Instanz, die für alle Beteiligten eine ausgewogene und zukunftssichere Regelung in Vertragsangelegenheiten garantiert. Mit mir kann man reden.“

Unter dem Stichwort „Obacht!“ stellte Axel Müller, Geschäftsführer der OSB-Immobilien, die Gefahren, Unwägbarkeiten und den Klärungsbedarf auf dem Weg zum eigenen Zuhause dar: „Wie viel kann sich ein Bauherr tatsächlich leisten ohne sich zu übernehmen?“

Man baue doch ein Eigenheim und kein Statussymbol, um andere zu beeindrucken, und müsse auch an die Zukunft, ans Alter und daran denken, dass die Kinder einmal das Haus oder die Wohnung verlassen. Eine nüchterne, möglichst neutrale Beratung spare letztendlich Geld. Vertrauen in beauftragte Handwerker sei gut, unabhängige Kontrolle sei aber genauso nötig. Mit zehn „Obacht“-Kriterien öffnete Müller den rund 50 Interessenten die Augen.

Andrea Pezold von der Stadtverwaltung Isny stellte am Schluss die aktuellen und künftigen städtischen Baugebiete vor, allesamt sind sie mit Bedingungen vonseiten der Stadtverwaltung beziehungsweise des Gemeinderates verbunden: Lohbauerstraße Bauabschnitt III, Mittelösch, Rohrdorf - die Nachfrage sei sehr groß und zeige deutlich den Wohnungsbedarf.

Weshalb in den nächsten Jahren auch kleinere Baugebiete in den Ortsteilen entstünden.

Beim Infoabend rund ums Bauen und Wohnen (von links): Axel Müller, Josef Hodrus, Michel Schele, Agathe Peter und Andrea Pezold. Foto: Schmid

Quelle: Presseveröffentlichung | letzte Aktualisierung 20.01.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Baufinanzierung

Baufinanzierung

Wir bringen Sie sicher in die eigenen vier Wände.

mehr

Bausparen

Bausparen

Erfüllen Sie sich mit Bausparen ganz einfach Ihre Wohnträume.

mehr