Die Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG informiert

Pressemitteilung vom April 2019

Volksbank veranstaltet Mitgliederforen

Die Mitglieder der Brass Band A7 mit den gesponserten Dämpfern sowie die Vorstände der VBAO Josef Hodrus, Georg Kibele und Werner Mayer mit Regionalmarktdirektor Paul Schwarz und Oberbürgermeister Michael Lang. Foto: VBAO

Die Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) hat ihre Mitglieder auch in diesem Jahr zu einer besonderen Veranstaltungsreihe, den Mitgliederforen, eingeladen. Zwei von insgesamt acht Veranstaltungen fanden in der Waldorfschule in Wangen im Allgäu statt. Es waren rund 800 Gäste anwesend.

Im Vordergrund der Mitgliederforen der VBAO stehen die Mitglieder der Bank. Insgesamt hat die VBAO über 53.000 Mitglieder. Aus Nachhaltigkeitsgründen wurden die Mitglieder in diesem Jahr erstmals über die Mitgliederzeitung zu der Veranstaltungsreihe eingeladen. Regionalmarktdirektor Paul Schwarz begrüßte die anwesenden Mitglieder bei den Mitgliederforen in Wangen als die Ehrengäste des Abends.

Den Vorstandsbericht übernahm Vorstandssprecher Josef Hodrus. Zu Beginn sprach er würdigende Worte für den am 12. Januar verstorbenen Vorstandssprecher Stefan Scheffold, der bei einem tragischen Unglück ums Leben gekommen ist. Stefan Scheffold war elf Jahre im Vorstand der Bank und insgesamt über 40 Jahre für das Institut tätig. Nicht einmal zwei Wochen später mussten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank von einer weiteren Kollegin verabschieden: Susanne Zentner, Immobilienmaklerin der Volksbank Allgäu-Oberschwaben Immobilien GmbH, starb nach kurzer schwerer Krankheit. „Wir alle haben mit ihnen nicht nur Kollegen, sondern gute Freunde verloren. Beiden sind wir unendlich dankbar für alles, was sie für unsere Bank geleistet haben“, so Hodrus.

Anschließend berichtete Josef Hodrus über den Geschäftsverlauf und die abgeschlossenen Projekte aus dem Jahr 2018. Die Kundeneinlagen haben sich im Jahr 2018 um 125,9 Millionen Euro bzw. + 7,9 Prozent auf 1.719,3 Millionen Euro erhöht. Demgegenüber steht ein Kundenkreditvolumen in Höhe von 1.595,7 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 66,3 Millionen Euro bzw. + 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld hat sich der Zinsüberschuss trotz gutem Wachstum verringert. Mit einer Bilanzsumme von 2.324,9 Millionen Euro rückt die VBAO auf Platz 14 der insgesamt 171 Volks- und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg.

Als regionale Bank vor Ort liegen der VBAO die Menschen in ihrer Heimat besonders am Herzen. Daher hat sie im Geschäftsjahr 2018 390.000 Euro an Spenden und Sponsoring aus dem VR-GewinnSpar-Topf an die Region zurückgegeben. Dazu kommen 155.000 Euro bankeigene Spenden. „Wir schätzen das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger in besonderem Maße. Es freut uns sehr, dass wir dieses Geld zurück an die Region geben dürfen und damit den unermüdlichen Einsatz der Menschen unterstützen können“, erläutert Hodrus. Über die Crowdfunding-Plattform der VBAO wurden bereits über 800.000 Euro für 285 Projekte gespendet. Damit gehört dieses Projekt zur erfolgreichsten Plattform der Volks- und Raiffeisenbanken in ganz Deutschland.

Ein Projekt auf der Plattform war in diesem Jahr auch das der Brass Band A7. Sie unterhielt die Gäste am Abend eines der Mitgliederforen und erzählte von der Anschaffung der Tuba-Dämpfer, die sie über das Crowdfunding der VBAO finanziert haben.

Quelle: Pressemitteilung | letzte Aktualisierung 15.12.2020